Tierbeobachtungskamera im Tierparadies Garten

 

Tierbeobachtungskameras sind nicht nur für Jäger interessant. Immer mehr Menschen gehen damit auf Entdeckungstour im eigenen Garten. Dort lassen sich spannende Dinge ergründen, denen man ohne Wildkamera nicht auf die Schliche gekommen wäre. Gerade nachts liefert eine Tierbeobachtungskamera mit ihrem Infrarotblitz ungeahnte Einblicke in das geheime Leben der Tiere in unseren  Gärten.


Mit der Tierbeobachtungskamera auf Entdeckungstour

Um das wilde Leben der Tiere im Garten zu ergründen, braucht es nur eine Tierbeobachtungskamera und eine spannende Stelle im Garten. Wechseln Sie den Standort der Kamera von Zeit zu Zeit. Manchmal lassen sich damit ganz neue Dinge entdecken, von denen wir vorher nichts geahnt hätten. Testen Sie auch unterschiedliche Anbringungshöhen. Eine Wildkamera in Bodennähe wird Ihnen andere Einblicke liefern, als eine Kamera, die an einem Baum befestigt ist.


Refugium für Artenvielfalt

Private Gärten sind heute ein Rückzugsort für vielerlei Wildtiere geworden. Sogar mitten in Großstädten findet sich dort eine beeindruckende Artenvielfalt. Diese Tiere können Sie vielleicht in Ihrem eigenen Garten beobachten:


  • Vögel

  • Eichhörnchen

  • Igel

  • Spitzmaus

  • Mäuse

  • Siebenschläfer

  • Fuchs

  • Dachs


Haustiere überwachen

Wollten Sie schon immer wissen, welche der Nachbarskatzen ein duftiges Präsent in Ihren Blumenbeeten hinterlässt? Eine Tierbeobachtungskamera liefert den stichhaltigen Beweis! Sie lässt sich aber auch einsetzen, um die eigenen Haustiere zu beobachten. Wenn Sie in Ihrem Garten Hühner, Kaninchen, Meerschweinchen oder eine Schildkröte halten, möchten Sie vielleicht wissen, was in Ihrer Abwesenheit vorgefallen ist. Eine Wildkamera zur Tierbeobachtung liefert nicht nur nützliche Informationen, sondern auch tolle Erinnerungsfotos.


Tierbeobachtungskamera an Vogelhaus und Nistplatz

Immer mehr Gartenbesitzer  füttern ihre gefiederten Freunde rund ums Jahr und bieten ihnen Nistgelegenheiten an. Mit einer Tierbeobachtungskamera können Sie ganz nah dabei sein. Platzieren Sie die Kamera nah an der Futterstelle oder vor dem Nistkasten.

  Wenn Sie ein größeres Futterhaus besitzen, können Sie die Tierbeobachtungskamera sogar direkt hineinstellen. Lassen Sie sie ruhig auch nachts dort stehen. Dann können Sie direkt überprüfen, ob sich nachts Nagetiere am Vogelfutter vergreifen. Kleben Sie einen Teil der LEDs ab, um Überbelichtungen im Nahbereich zu verhindern.

  Sehr schöne Videos erhält man an der Vogeltränke. Stellen Sie eine flache Schale mit Wasser auf Ihre Terrasse und platzieren Sie die Tierbeobachtungskamera in etwa 1,5 Metern Entfernung.

  Vor dem Ausflugloch des Nistkastens platziert, können Sie die flüggen Jungvögel bei ihrem ersten Ausflug dokumentieren.

Eine ungewöhnliche Begegnung


Wer wohnt auf meinem Dachboden?

Tierische Gäste sind auf dem Dachboden oft  weniger willkommen als im Garten. Wenn uns ein Tier auf dem Dachboden Schlaf und Nerven raubt, hilft eine Tierbeobachtungskamera dabei, den Störenfried zu identifizieren. Mit ihrer Hilfe lässt sich auch leicht herausfinden, wo sich der Ein- und Ausschlupf befindet. Diese Tiere leben auf dem Dachboden:

  • Steinmarder
  • Fledermäuse
  • Siebenschläfer
  • Straßentauben
  • Dohlen
  • Eulen


Unliebsame Gäste identifizieren

Niemand hat gerne Ratten auf dem eigenen Grundstück. Auch größere Wildtiere wie Wildschweine oder Rehe werden immer wieder zum Problem. Oft enthüllen erst die Bilder einer Tierbeobachtungskamera, welche Tiere sich tatsächlich in Ihrem Garten aufhalten.


Achten Sie die Privatsphäre Ihrer Nachbarn

Bitte achten Sie beim Anbringen der Wildkamera darauf, dass Nachbargrundstücke oder öffentliche Wege nicht  auf Bilder und Videos geraten. Ihre Nachbarn würden sich zu Recht belästigt fühlen. Informieren Sie Gäste über die Tierbeobachtungskamera auf Ihrem Grundstück, damit niemand unbeabsichtigt „in die Falle tappt“. Benutzen Sie einfach die Zeitschaltfunktion Ihrer Kamera, wenn Sie nur nachts fotografieren möchten. Dann können Sie sich tagsüber frei auf Ihrem Grundstück bewegen, ohne die Tierbeobachtungskamera selbst auszulösen.


Fazit Tierbeobachtungskamera

Wissen Sie wirklich, wer in Ihrem Garten lebt und was dort alles vor sich geht? Mit einer Tierbeobachtungskamera entdecken Sie das Leben der Vögel und Wildtiere in Ihrem Garten ganz neu. Sie erfahren endlich, wer nachts den Futternapf auf Ihrer Terrasse leert und ob tatsächlich ein Steinmarder um die Häuser zieht. Vielleicht entdecken Sie mithilfe der Tierbeobachtungskamera sogar Mitbewohner, von deren Anwesenheit Sie vorher gar nichts geahnt hatten. Das Leben in Ihrem Garten ist spannend!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: